Behandlung - Kostenübernahme durch die Krankenkassen

Klassische Behandlungsmethoden wie beispielsweise die Kryotherapie (Narbenvereisung) stehen bei den gesetzlichen Kassen wie z.B. AOK, Techniker-Krankenkasse oder Barmer Ersatzkasse im Leistungskatalog und werden bezahlt. Sie gehören zu den wissenschaftlich anerkannten Verfahren. Das heißt, ihre therapeutische Wirksamkeit und ihr gesundheitsfördernder Erfolg wurde bewiesen. Generell zahlen gesetzliche Krankenversicherungen alle medizinisch notwendigen Therapiemaßnahmen.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Der Arm ist oberhalb des Schultergelenkes durch eine Verbrennung vernarbt und kann nicht 100% in alle Richtungen bewegt werden. Der Patient kann ohne größere Probleme mit dieser Narbe leben. Doch durch den veränderten Bewegungsablauf sind verschiedene Muskelverspannungen entstanden, die zu Haltungsschäden führen. In einem solchen Fall kann der gesetzlich Versicherte eine entsprechende Therapie, wie z.B. spezielle Massagen oder auch einen operativen Eingriff zur Verkleinerung der Narbe von der Krankenkasse bezahlt bekommen.

Rein ästhetisch-kosmetische Narbenbehandlungen wie beispielsweise eine Lasertherapie sind jedoch nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgeführt. Sie fallen daher unter die außervertraglichen Therapiemethoden.

Sprechen Sie zunächst mit Ihrem Arzt über Ihren Narbenfall. Er ist über aktuelle Behandlungsmethoden informiert und berät Sie über therapeutische Alternativen. Hinsichtlich der Kostenerstattung ist im Zweifelsfall eine individuelle Anfrage bei Ihrer Krankenkasse erforderlich, da die Kostenübernahme bei den einzelnen Kassen zum Teil unterschiedlich geregelt ist.